ECI - Aktualisiert am 2019-09-18 15:48:19 - Von Marie ANDRE

 

Atego
von Mercedes-Benz

Die Neigung  von Mercedes, innovative Fahrzeuge zu entwickeln, ist nicht zu beweisen. Nachdem der Actros zwei Jahre zuvor auf den Markt kam und für den Straßenfernverkehr konzipiert wurde, hat sich der Atego als vielseitiges Modell positioniert, das sowohl für seine Kapazität auf langen Strecken als auch für seine Dienstleistungen in der Stadt dank seiner vielfältigen Konfigurationsoptionen geschätzt wird.

Gebrauchte Atego-LKWs  Gebrauchte Atego-Sattelzugmaschinen

Seine wichtigsten Vorteile:

Der 1998 eingeführte Mercedes Atego prägte bald seine Generation als er im selben Jahr die die Auszeichnung "Truck of the Year" erhielt, die auch 2011 mit einem neu gestalteten Atego 2 vergeben wurde. Wie der Actros, der zwei Jahre zuvor die SK-Serie ersetzt hatte, zeigt der Atego viele Änderungen gegenüber der LK-Serie, die ihm folgte.

Ursprünglich für den Stadtbereich konzipiert, hatte sich der Atego als einer der leichten Lkw etabliert, die in den Bereichen Sammlung und Verteilung üblicherweise tätig sind. Er nutzt die Telligent-Strategie von Mercedes-Benz und zeichnet sich durch Effizienz und Zuverlässigkeit aus.

In Bezug auf die Rentabilität

Ob für den Vertrieb in der Stadt oder für den Fernverkehr, der Mercedes Atego hat von Anfang an versucht, sich den Anforderungen dieser Bereiche anzupassen. Die Atego-Serie umfasste bei seiner Markteinführung 25 Basismodelle mit insgesamt 240 Varianten. In Bezug auf die Rentabilität wurde der Atego mit seinen langen Wartungsintervallen (100.000 km), seiner hohen Leistungsfähigkeiten sowie dank der verschiedenen Innovationen, die es ihm ermöglichten, seinen Kraftstoffverbrauch zu senken, schnell zum Champion seiner Klasse.

In Bezug auf Komfort und Sicherheit

Wie bereits erwähnt, hat sich der Atego sehr schnell zu einem Spitzenreiter seiner Kategorie entwickelt, nicht nur auf Grund seiner Modularität und der verschiedenen technologischen Innovationen, die er dem Transportwesen bietet, sondern auch wegen seines hohen Komfort- und Sicherheitsniveaus. Im urbanen Bereich hat sich der Atego beispielsweise beim Be- und Entladen bewährt. Darüber hinaus bieten die vier Kabinentypen, die mit dem Atego angeboten werden, eine an verschiedene Anwendungen angepasste Konfiguration.

Aus Sicherheitsgründen hat Mercedes seinen Lkw mit einer pneumatisch gesteuerten Scheibenbremse ausgestattet, die elektronisch über das Telligent-System gesteuert wird. Mit einer ausgewogenen Federung ausgerüstet,  hat Mercedes hier das ideale Rezept für einen Lkw gefunden, der Leistung, Komfort und Sicherheit vereint.

 

 
 

Atego 1 (1998)

Die allererste Generation des Atego wurde 1998 als Nachfolger der LK-Baureihe des deutschen Herstellers eingeführt. Mit Vier- und Sechszylindermotoren der Baureihe 900 ausgerüstet,  entspricht Atego von Anfang der Euro-3-Norm, die jedoch erst im Jahr 2000 umgesetzt wurde.

Durch Innovationen gelang es Mercedes die SK-Reihe mit dem Actros zu modernisieren, einen leichten Lkw (12 bis 40 Tonnen) herzustellen, der einen breiten Anwendungsbereich vom Baustellenfahrzeug bis hin zur Abholung und Verteilung abdeckt.

Für den städtischen Einsatz zeichnet sich das Atego vor allem durch eine Vielzahl von Konfigurationen aus. Mit seinen 4 Kabinen mit je 3 Varianten bietet der Atego außerdem 15 Achskonfigurationen sowie 5 verschiedene Getriebe von 6 bis 12 Gängen, darunter ein 5-Gang-Automatgetriebe.

 

Atego 2 (2004)

Sechs Jahre nach dem großen Erfolg des Atego 1 (mehr als 170.000 verkaufte Fahrzeuge), kam die zweite Generation auf den Markt. Der Atego profitierte von Innovationen, insbesondere im neu gestalteten vorderen Teil der Kabine, die der Actros MP2 einige Jahre zuvor eingeführt hatte.

Die wichtigsten Verbesserungen, die in diesem Jahr unternommen wurden, befanden sich innerhalb der neu gestalteten Kabine, um den Komfort des Fahrers zu erhöhen. Außerdem wurden ein neues 9-Gang-Getriebe sowie drei neue Kabinen für Stadt-, Mittel- und Langstrecken angeboten.

Im Jahr 2006 grenzte Mercedes seine Atego-Baureihe ab, indem er alle Atego-Modelle über 18 Tonnen in die Axor-Serie integrierte. 2010 entsprachen alle Atego-Motoren der EEV-Norm. Das Jahr markierte auch eine Änderung für den Atego 2 mit drei Motoren von 127 auf 282 PS, entsprechend der Bluetec Euro V-Norm.

 

 

 

 

Fotos: ©Mercedes-Benz

Atego 3 (2013)

Die neue Generation des Atego 3 markierte mit Entschlossenheit die Modernisierung der „Leichten Klasse“ von Mercedes-Benz.
Der Atego, der für einen großzügigeren Fahrgastraum und  Führerstand neu konzipiert wurde, ist auf allen Modellen mit einem Automatikgetriebe PowerShift 3 ausgestattet worden, auch wenn ein neues mechanisches Getriebe immer noch als Option erhältlich ist. Der Fahrer profitiert zudem von einem Bordcomputer, der bei diesem Atego 3 serienmäßig ausgestattet ist.

Hinsichtlich der Kinematik gibt es sieben Motoren (4- und 6-Zylinder) mit Leistungen zwischen 156 und 295 PS, die alle der Euro-VI-Norm entsprechen.

Die große Neuigkeit sind Fahrzeuge für Anwendungen mit geringer Tonnage. Ein neuer BlueEfficiency Power OM 934 Motor (154 bis 228 PS) wird angeboten, um die Bedürfnisse im Verteilerverkehr zu erfüllen. Mercedes hat die Mittel- und Langstrecke jedoch nicht vergessen, denn mit dem OM 936 Common Rail (235 bis 295 PS) bietet Mercedes auch einen neuen Sechszylindermotor an.

 

Die neuesten online gestellten Anzeigen